Eheringe

Heiraten ist ein Liebesbeweis

Aus diesen Gründen, sollst du heiraten

Brautpaar
Brautpaar

Sicherlich hast du dich auch schon gefragt, warum Paare heutzutage heiraten. Wenn sich zwei Menschen lieben und sicher sind, dass sie den oder die Richtige gefunden haben, dann besiegeln sie ihre Liebe mit der Heirat. Sie gehen den Bund der Ehe ein und schwören sich ewige Liebe und Treue und sagen »Ja« zueinander. Der Ehering, der Kuss, der gemeinsame Nachname, die Unterschrift und Kinder gehören dazu. Sie sind dann eine Familie.
Das klingt jetzt nicht so romantisch, aber eine standesamtliche Trauung hat auch noch andere Vorteile. Die Ehepartner und Kinder sind rechtlich abgesichert: Der Zugewinnausgleich oder das Splitting, erbrechtliche Ansprüche sowie der Ehegatten- und Kindesunterhalt sind nur einige Beispiele.

Darum schreibst du das Thema Hochzeit auf die Löffelliste

Zögere nicht, wenn du deiner großen Liebe begegnest, sie zu heiraten.
Warte nicht darauf, ob du noch einen besseren Partner findest, wenn du dir eigentlich längst sicher bist, den Herzenspartner gefunden zu haben. Sonst haderst du eines Tages mit dir und denkst: Hätte ich doch …

Das ist die Löffelliste

Erkennst du dich wieder? Wenn ich Zeit habe, dann … Wenn ich mit der Ausbildung fertig bin, dann … Wenn ich in Rente gehe, dann …
Nimm dir ein großes Blatt Papier und schreib auf, was du in deinem Leben noch alles erleben oder tun möchtest. Diese Liste hat verschiedene Namen: Bucket List, to do Liste oder Löffelliste. Du schreibst auf, was du in deinem Leben machen möchtest, bevor du »den Löffel abgibst«.

Wo die Liebe hinfällt

Hochzeitstorte
Hochzeitstorte

Du schreibst also Heirat auf deine Löffelliste – und dann? Irgendwann bekommst du die Liste wieder in deine Hände. Was du erledigt hast, kannst du streichen. Vielleicht bist du verheiratet, oder planst deine Hochzeit. Wenn nicht, egal, für die große Liebe ist es nie zu spät.

Lass uns heiraten, jetzt sofort

Manchmal entscheiden sich Paare aus einer Laune heraus und heiraten ganz spontan, ohne Freunde und Familie. Dann fahren oder fliegen sie wirklich los. Sie genießen den Moment, sie haben es getan, es war verrückt. Wieder zu Hause angekommenerfahren die Freunde und die Familie die Nachricht. Mit einem nachträglichen Fest feiern Freunde und Familie die Hochzeit. Vielleicht verstehen nicht alle, warum sich das Paar so entschieden hat. Sie wären in dem entscheidenden Moment der Eheschließung wohl gern dabei gewesen.

Standesamtliche und oder kirchliche Hochzeit

Die standesamtliche Hochzeit wird sechs Monate vor dem Termin angemeldet. Zu der Trauung nimmt das Paar seinen Personalausweis oder Reisepass mit und trifft sich mit der Hochzeitsgesellschaft im Standesamt.
Dort weist sich das Ehepaar aus. Im Trauzimmer ist für eine bestimmte Anzahl an Gästen Platz. Die Standesbeamtin hält eine Rede und fragt, ob das Paar heiraten möchte. Anschließend werden die Ringe getauscht, es folgt der Hochzeitskuss und die Unterschrift. Derjenige, der den Nachnamen des Partners annimmt, unterschreibt mit dem neuen Nachnamen. Heutzutage sind keine Trauzeugen mehr Pflicht.
Im Anschluss an die Trauung werden im Standesamt die ersten Fotos gemacht. Die Freunde oder die Familie haben im Hof des Standesamtes einen Sektempfang vorbereitet. Die kirchliche Hochzeit kann an einem anderen Tag stattfinden – evangelisch, katholisch oder ökumenisch. Eine Alternative ist die freie Trauung. Auch für die kirchliche Trauung sind Dokumente notwendig.
Du kannst natürlich eine Hochzeitsagentur mit der Planung der Hochzeit beauftragen. Die Agentur kümmert sich um die Location, das Essen, die Hochzeitstorte, den Blumenschmuck, den Fotografen und die Musik. Auf diese Weise hast du weniger Stress mit deiner Hochzeit und kannst den großen Tag genießen.

Schreibe einen Kommentar